Hornissen greifen an…

…diesen Eindruck gewinnen wir langsam, wenn sich eine Schnellfähre (Ähnlichkeit mit einer Hornisse lässt sich nicht verleugnen) mit 36kn (66,6 km/h) und mit laut brummenden Motoren auf unser Schiff stürzt und den Angriff kurz vorher in einen Scheinangriff verwandelt. Martin, der leider an einer Wespenallergie leidet, ist mittlerweile von solchen Attacken ziemlich genervt.

IMG_9150 (2)

Die Wochen am Anker in paradiesischen Buchten und vor kleinen Dörfern und Städtchen vergehen schnell. Kein Tag ist wie der andere, denn bei aller Bordalltagsroutine kommt es immer wieder zu lustigen, unglaublichen und auch heiklen Situationen, die wir mit zunehmender Erfahrung immer besser meistern. Kurz nach jedem Ankerfall setzt sich Susanne ans Laptop und gibt unter dem Menüpunkt: Törns und Position “ die neusten Daten ein und somit sind wir bereits bei der 29. Position 2018 angelangt.

Zwei Sorten Salat bestimmen unseren Bordalltag: der griechische Krautsalat und der Ankersalat. Den sehr gesunden Krautsalat gibt es fast täglich an Bord und den Ankersalat, der inzwischen als „typisch mediterranes Gericht“ in den Buchten angeboten wird, „genossen“ wir bisher zum Glück nur einmal gemeinsam mit einer englischen Yacht.

Ein allerdings trauriges Bild bietet sich uns bei einem Ausflug mit unserem Dingi in Petriti auf Korfu. Eine gestrandete und ausgeplünderte Yacht liegt dort in seichtem Wasser vor dem Strand. Am Grund erkennen wir den Mast, die Idee vom „Reservemast“ verwerfen wir dann doch schnell. Hier hatte der Anker bei auflandigem Sturm nicht gehalten und für die Stahlyacht „Gaaden“ aus Wien ist hier nun die Reise zu Ende.

In der großen weiten Bucht vor Korfu Stadt, die idealer Weise nur 10 min. vom Flugplatz Korfu fußläufig zu erreichen ist, nehmen wir unsere ersten Gäste für die nächsten fünf Tage an Bord, die sich in unserer Gästekabine mit eigenem Bad sehr wohl fühlen. Sie genießen das abwechslungsreiche Bordleben, die lebendige Altstadt von Korfu mit typisch südländischem Markt, Dingifahrt durch den stark versandeten alten Wehrkanal, kleine einsame Buchten mit kristallklarem Wasser, SOLUNA unter Segeln, Grillabend auf dem Achterschiff und gemeinsame abendliche Tavernenbesuche.

Direkt vor Korfu Stadt liegt die kleine Insel Vidho. Einsame Ankerbucht auf der Rückseite, Jugendzeltlager, kleiner malerischer Fährhafen neben einem Fischlokal mit Blick hinüber auf die nächtliche Stadt Korfu…klingt verlockend und so ankern wir mal wieder an einem außergewöhnlichen Platz. Wir müssen uns entscheiden, außenherum den weiten Weg mit dem Dingi mit nächtlicher Heimfahrt riskieren, oder die sichere Variante zu Fuß über die Insel. Wir entscheiden uns für die Landlösung, fahren mit dem Schlauchboot an einen schwankenden Holzsteg und machen uns auf den Weg. Bei untergehender Sonne geht es vorbei an Zelten mit Gitarrenmusik, Lagerfeuer und singenden jungen Griechen. Der Weg wird einsamer und plötzlich…es raschelt in den Büschen…Martins „Lieblingstier“ zwischen unseren Füßen. Ratten – Seglers Albtraum! Mit verdoppelter Schrittfolge erreichen wir das Restaurant. Eine Oase – tolles Essen, griechische Musik, spektakulärer Ausblick auf Korfus Altstadt und im Vordergrund zwei große „Corfu Beer“. Das Bier schmeckt, der Heimweg wird gedanklich verdrängt und wir genießen einen richtig schönen Abend, der sich jedoch plötzlich völlig anders entwickelt. Die Rechnung kommt, Martin bittet ums Portemonnaie und sieht dabei in Susannes entsetzte Augen. In der Handtasche sind zwar beide Handys, Taschentücher, Halogen Kopflampe, die typisch weibliche Grundausstattung und – das war’s! Martin murmelt zum Kellner: „I think, now we have a problem.“ Der arme Kellner wird blass und eilt zu seinem Chef. Diesem machen wir nun klar, dass wir ihm ein Handy als Pfand anbieten können und irgendwann nachts zurückkommen werden. Diesen Vorschlag lehnt er mit den Worten: „I thrust you.“ ab. Der Rattenheimweg ruft, diesmal bei völliger Dunkelheit – keine schöne Vorstellung. Die Kopflampe beleuchtet die Szenerie gespenstisch, jedoch scheinen die Ratten vom extremen LED Licht geblendet und suchen das Weite. Wir fahren zurück zum Schiff und tatsächlich – das Portemonnaie liegt an seinem gewohnten Platz. Erleichterung macht sich breit, denn Diskussionen auf dem Heimweg, was ist, wenn wir es auf dem Hinweg verloren – oder wenn es inzwischen „Bordbesuch“ gegeben hätte, wurden konsequent unterdrückt. Nochmals Rattenweg – nein danke. Wir fahren trotz Dunkelheit, Corfu Beer und zunehmenden Wellen um die Insel zum Restaurant zurück. Der Chef strahlt erleichtert und reicht uns einen Ouzo. Der Heimweg im Schein der Kopflampe um die dunklen, aus dem Wasser ragenden Felsnasen, wird später an Bord recht unterschiedlich bewertet…

Wie immer, jeder Tag entwickelt sich anders als geplant und dies wird wohl langsam zum Motto unseres Seglerlebens…

Weitere Bilder wie immer in der Bildergalerie Sommer 2018 und SOLUNA Living

6 Antworten auf “Hornissen greifen an…”

  1. Liebe Susanne, toller Bericht und tolle Fotos, wolltest du eigentlich nicht mal mit mir telefonieren ? Sorry, aber irgendwie war dies vom Radar, ich hatte neben der Arbeit immer wieder mit meinen kranken und alten Eltern zu tun und meine Töchter benötigen auch noch meine Präsens, kurzum es war keine Absicht, wir hatten jetzt 1 WE „frei“und haben den See genossen, da wir leider unser Boot aus dem Wasser holen müssen,da am Bodensee extremer Niedrigstand ist , wir haben eine richtige Dürre hier, die nächsten Tage haben wir 34-37° wirklich sehr extrem, man ist total platt, ich wünsche euch weiterhin eine wunderschöne Reise und wir bleiben in Kontakt, deine Petra 😘🙏

    Gefällt 1 Person

  2. Moin aus Hamburg, die „Hornissen“ werden von den Griechen „Dolphin“ genannt, klingt doch gleich irgendwie freundlicher 😁

    Wir sind ab dem 18.8. wieder in Griechenland 🇬🇷 (Gouvia). Seid Ihr dann noch im ionischen Meer unterwegs?

    Liebe Grüße
    Wiebke & Ralf

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Ihr Griechenland-bummler,

    wieder mal sehr interessant und amüsierend Euer neuer Bericht.
    Ich sehe , die Salate die Ihr zu Euch nehmt sind sehr eisenhaltig!! Weiter so, dann kommt Ihr gestärkt in den Winter.
    Bis bald.

    Gefällt 1 Person

  4. Hi, Soluna
    Very funny this new post. And very beautiful pictures. The ones in Corfu market are wonderful, so bright colours…..
    I have never tested the Anchovies salad, but it seems to be a good idea. What else inside, apart from anchovies and lettuce?
    Kisses,
    Belén

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s