Schwimmendes Landleben

... 05.30 Uhr – der Hahn kräht und weckt die „internationale Dorfgemeinschaft“. Frühstück im Cockpit, Arbeitsplanbesprechung, Einkaufen, Kochen, soziale Kontakte aufbauen, abendliche Treffen mit sehr unterschiedlichen Menschen – ein scheinbar normales Leben im „Marina Dorf“ beginnt... SOLUNA bekommt neue Nachbarn aus Norwegen, Österreich, Holland, Schweiz, Frankreich, Spanien, Deutschland und Italien. Kein Schiff gleicht dem anderen …

Aufbruch mit Abbruch…

Das abendliche Schauspiel im Cockpit bei Petroleumlampe und Rotwein endet – der Wetterbericht gibt grünes Licht für die große Überfahrt und so hieven wir an einem Montag gegen Mittag den Anker und verlassen unsere Ankunfts-, nun unsere Abschiedsbucht. Vier Stunden hohe Dünung mit zunehmender Windsee und steigende Windstärken, das Ganze auch noch direkt von der …